Unsere Partner:
Buchhandlung Graff
velocity
Reiseland Braunschweig
Undercover

Unzulässige Bußgeldbescheide in Volkmarode-Nord? Bezirksrat verärgert über Geschwindigkeitsmessungen

Sie müssen "Steuerelemente" zulassen
damit der Player geladen werden kann.
Sollte der dennoch nicht angezeigt werden,
fehlt dem Browser wahrscheinlich
das " Shockwave Plugin".
Laden Sie es hier herunter.

In der Nähe von Kindergärten geht man als verantwortungsbewusster Autofahrer sowieso vom Gas. Und es ist keine Seltenheit, dass der Verkehr in diesem Bereich als Tempo-30-Zone ausgewiesen wird. So ist das auch im Braunschweiger Stadtteil Volkmarode in der Straße Ziegelkamp. Dort wurden letztens Geschwindigkeitsmessungen durchgeführt. Doch die daraufhin ausgestellten Bußgeldbescheide haben nun den Bezirksrat auf den Plan gerufen. Der Vorwurf: Die Ordnungshüter hätten wohl keine Kenntnis über die aktuelle Beschilderung. Was war passiert? Nicole Beyes hat darüber mit Stefan Jung gesprochen. Er vertritt die Gruppe SPD, Grüne und BIBS im Bezirksrat Volkmarode.


Proteste gegen rechts in Braunschweig und Salzgitter: AfD und NPD mobilisieren rund 800 Demonstranten

Sie müssen "Steuerelemente" zulassen
damit der Player geladen werden kann.
Sollte der dennoch nicht angezeigt werden,
fehlt dem Browser wahrscheinlich
das " Shockwave Plugin".
Laden Sie es hier herunter.

Mehr als 500 Delegierte stimmten am Samstag in Braunschweig über die künftige Spitze der AfD Niedersachsen ab. Während in der Stadthalle debattiert wurde, versammelten sich in der Nähe knapp 20 NPD-Anhänger zu einem Aufmarsch. Beide Veranstaltungen wurden von Protesten begleitet. Okerwelle-Reporter Holger Neddermeier bot sich ein buntes und friedliches Bild mit Sambattac, Live-Musik und zahlreichen Rednern. Flagge zeigen gegen rechtes Gedankengut war die Devise – auch bei Verdi-Landeschef Detlev Ahting.


Luft nach oben: Gemischte Startbilanz für Braunschweiger Online-Beteiligungsportal „Mitreden“

Sie müssen "Steuerelemente" zulassen
damit der Player geladen werden kann.
Sollte der dennoch nicht angezeigt werden,
fehlt dem Browser wahrscheinlich
das " Shockwave Plugin".
Laden Sie es hier herunter.

Beim relativ neuen Braunschweiger Online-Beteiligungsportal „Mitreden“ gibt es noch Luft nach oben. Rund zehn Monate nach dem Start hat Stadtrat Claus Ruppert gestern eine erste Bilanz vorgelegt. Holger Neddermeier berichtet.


Fortsetzung folgt...? Stadt Braunschweig plant weitere Zusammenarbeit mit Entsorger ALBA

Sie müssen "Steuerelemente" zulassen
damit der Player geladen werden kann.
Sollte der dennoch nicht angezeigt werden,
fehlt dem Browser wahrscheinlich
das " Shockwave Plugin".
Laden Sie es hier herunter.

Im Dezember 2020 laufen die aktuellen Verträge zwischen der Stadt Braunschweig und dem Dienstleister ALBA aus. Aber schon bis Ende dieses Jahres muss die Stadt entscheiden, ob sie dem Partner-Unternehmen weiterhin die Straßenreinigung, den Winterdienst und die Abfall-Entsorgung anvertrauen will. Wenn es nach der Verwaltung geht, ist die Antwort ein klares Ja, sagt der zuständige Stadtbaurat Heinz-Georg Leuer im Beitrag von Holger Neddermeier.


„Schlag ins Gesicht der Bürger“: Grüne kritisieren Verzicht auf Direktwahl zum Regionalverband Großraum Braunschweig

Sie müssen "Steuerelemente" zulassen
damit der Player geladen werden kann.
Sollte der dennoch nicht angezeigt werden,
fehlt dem Browser wahrscheinlich
das " Shockwave Plugin".
Laden Sie es hier herunter.

Wir haben darüber berichtet: Nachdem die Landesregierung erst vor einem Jahr ein Gesetz verabschiedet hat, um den Bürgern die Direktwahl der Mitglieder für den Regionalverband Großraum Braunschweig zu ermöglichen, macht die neue Groko in Niedersachsen nun eine Rolle rückwärts: Nach dem Willen der Landesregierung sollen die Abgeordneten ab 2021 nun wieder von den Landkreisen und kreisfreien Städten im RGB entsandt werden. Man setzte damit eine Vereinbarung im Koalitionsvertrag von SPD und CDU um, hieß es. Aus Sicht der Grünen ist das ein Schlag ins Gesicht der Bürger. Nicole Beyes hat darüber mit Holger Herlitschke gesprochen. Er ist Fraktionsvorsitzender der Grünen im Regionalverband.


März-Sitzung des Braunschweiger Rates: Leidenschaftliche Debatte zum Thema Baumschutz

Sie müssen "Steuerelemente" zulassen
damit der Player geladen werden kann.
Sollte der dennoch nicht angezeigt werden,
fehlt dem Browser wahrscheinlich
das " Shockwave Plugin".
Laden Sie es hier herunter.

Am Dienstag kam der Braunschweiger Rat zu seiner März-Sitzung zusammen. Für Radio Okerwelle war Holger Neddermeier dabei. Größtes Reizthema war wie erwartet der Baumschutz. Alle Fraktionen mit Ausnahme von CDU und FDP hatten dazu einen gemeinsamen Antrag eingebracht. Die Begründung lieferte Grünen-Fraktionschef Rainer Mühlnickel.


Stadtbahnausbau in Braunschweig: 2. Workshop für die Linienführungen nach Rautheim und Lindenberg

Sie müssen "Steuerelemente" zulassen
damit der Player geladen werden kann.
Sollte der dennoch nicht angezeigt werden,
fehlt dem Browser wahrscheinlich
das " Shockwave Plugin".
Laden Sie es hier herunter.

Nach dem gestrigen Diesel-Urteil drohen in einigen Städten Fahrverbote. In Braunschweig wohl eher noch nicht, da hier angeblich die Grenzwerte nicht überschritten werden. Doch was nicht ist, kann noch werden. Jedenfalls ist es sicher besser, öfter mal die Bahn zu nehmen und das Auto stehen zu lassen. In Braunschweig will man beim Ausbau des Straßenbahnnetzes bis zum Jahr 2030 entscheidend vorankommen. „StadtBahnPlus“ – so heißt das Modell dafür. Und die Bürger dürfen bei so genannten Workshops ein gewichtiges Wort mitreden. Gestern Abend ging es in der Stadthalle um den geplanten Ausbau Richtung Lindenberg und Rautheim. Holger Neddermeier war dabei, als Verkehrs-GmbH-Chef Jörg Reincke die Veranstaltung mit warmen Worten eröffnete.


Einkaufszentrum Löwentor in Wolfenbüttel: Stadt übernimmt Mehrheit am Projektentwickler für Hertie-Immobilie

Sie müssen "Steuerelemente" zulassen
damit der Player geladen werden kann.
Sollte der dennoch nicht angezeigt werden,
fehlt dem Browser wahrscheinlich
das " Shockwave Plugin".
Laden Sie es hier herunter.

Das frühere Hertie-Kaufhaus in der Wolfenbütteler City steht seit neun Jahren leer. Mehrere Investoren haben sich seitdem an der Wiederbelebung der Immobilie versucht. Jetzt will die Stadt die Zügel selbst in die Hand nehmen. In einer Sondersitzung hat der Rat grünes Licht für eine 80-prozentige Beteiligung am Projektentwickler iandus gegeben. Das Unternehmen kann damit über rund 20 Millionen Euro aus der Stadtkasse verfügen. Das Geld soll für den Bau der so genannten Handels- und Dienstleistungsimmobilie „Löwentor“ verwendet werden. Nach der Eröffnung wollen die Stadt und der Projektentwickler die Immobilie dann idealerweise zügig weiterverkaufen. Holger Neddermeier war dabei, als der Rat diesem ungewöhnlichen Schritt mit großer Mehrheit zustimmte.


Livestream

Unterstützt vom Autohaus Holzberg

 Windows Mediaplayer

 Winamp .pls / .m3u

 Realplayer

 QuickTime

Leo Sidran / Cool School

Nach oben

Tagestipps 23.04.

In Region aktuell (7-9/17-19 Uhr) u.a.: Fachkräfte-Mangel: ver.di fordert bessere Arbeitsbedingungen für ErzieherInnen / Le(c)ktüre: Heute ist der Tag des Buches... und des Bieres / Jubel oder Frust: Unsere Nachlese vom Wochenend-Sport.

***

Blickpunkt Glaube (9 Uhr) - Vom 6. - 9. Mai findet in Münster der 101. Deutsche Katholikentag statt. Peter Temme hat dazu den Braunschweiger Regionalkantor Bernhard Schneider zu Gast in der Sendung. (Wdh. von So.)

***

Pandora Spezial (10 Uhr) - Nach jahrelanger Abstinenz ist Lisa Fitz endlich mal wieder in Braunschweig zu erleben.  Zur Einstimmung präsentieren wir Ausschnitte aus älteren Bühnenprogrammen. (Wdh. von So.)

***

Offener Sendebereich (14 Uhr) - BVN-Radio: Besuch im Kunstmuseum Wolfsburg - "never ending stories"; Gedanken zum Pfingsfest - Blindenseelsorger Pastor Chrzanowski; Inklusion für alle von Anfang an; Rechte von Menschen mit Behinderung; Auf die Platte, fertig, los - die Deutschen Showdownmeisterschaften.

***

Stargazer (23 Uhr) - Der exklusive Rock und Popladen mit Musik u.a. von: Illegale Farben, Milian Otto, Reef und Neil Young.

Nach oben


... weitere interessante Sendungen im Wochenprogramm von Radio Okerwelle finden Sie hier.


Okerwelle 104,6  ~  Tel. (0531) 2 44 41-0  ~  Fax (0531) 2 44 41-99  ~  E-Mail radio@bitte-entfernen.okerwelle.de