Unsere Partner:
Buchhandlung Graff
velocity
Undercover
Reiseland Braunschweig

Neue Konzessionen, neue Dezernentin, neue IGS: Braunschweiger Rat bewältigt umfangreiche Tagesordnung

Sie müssen "Steuerelemente" zulassen
damit der Player geladen werden kann.
Sollte der dennoch nicht angezeigt werden,
fehlt dem Browser wahrscheinlich
das " Shockwave Plugin".
Laden Sie es hier herunter.

In seiner letzten Sitzung vor der Sommerpause hat der Braunschweiger Rat am Dienstag (12.6.) unter anderem über eine wichtige Personalie entschieden: Neue Sozialdezernentin wird Christine Arbogast. In ihre Verantwortung fallen außerdem die Bereiche Schule, Gesundheit und Jugend. Die 52-jährige Historikerin und Politologin ist derzeit noch Erste Bürgermeisterin von Tübingen. Etwa 20 Frauen und Männer hatten sich um die Nachfolge von Andrea Hanke beworben, die nach Hannover abgewandert war. Holger Neddermeier war dabei, als das Ergebnis der geheimen Abstimmung verkündet wurde - ein ziemlich knappes Ergebnis...


Vor Ratssitzung am Dienstag: Braunschweiger Linksfraktion mahnt neuen Mietspiegel an

Sie müssen "Steuerelemente" zulassen
damit der Player geladen werden kann.
Sollte der dennoch nicht angezeigt werden,
fehlt dem Browser wahrscheinlich
das " Shockwave Plugin".
Laden Sie es hier herunter.

Der aktuell geltende Mietspiegel für die Stadt Braunschweig läuft Ende Juni aus. Höchste Zeit also für eine neue Fassung, aber die Verwaltung hält sich bislang bedeckt. Das hat jetzt, wenige Tage vor der nächsten Ratssitzung, die Linksfraktion auf den Plan gerufen - in Person von Gisela Ohnesorge, die Holger Neddermeier Rede und Antwort stand.


Gewerbegebiet Braunschweig-Salzgitter: Wirtschaftsverbände appellieren an Ratsmitglieder beider Städte

Sie müssen "Steuerelemente" zulassen
damit der Player geladen werden kann.
Sollte der dennoch nicht angezeigt werden,
fehlt dem Browser wahrscheinlich
das " Shockwave Plugin".
Laden Sie es hier herunter.

Die Anwohner befürchten Lärm- und Verkehrsbelastung sowie den Verlust von wertvollem Ackerland. Die Befürworter – an vorderster Front die Oberbürgermeister von Braunschweig und Salzgitter – versprechen sich wirtschaftliche Impulse von dem geplanten gemeinsamen Gewerbegebiet. Nun haben sich auf die Wirtschaftsverbände zu Wort gemeldet. Der Arbeitgeberverband Region Braunschweig (AGV), die Industrie- und Handelskammer sowie die Handwerkskammer haben in einer gemeinsamen Stellungnahme an die Ratmitglieder der beiden Städte appelliert, die Pläne weiter zu verfolgen. Nicole Beyes hat darüber mit AGV-Geschäftsführer Florian Bernschneider gesprochen.


Pro und Contra: 400 Bürger bei Info-Veranstaltung zum geplanten Gewerbegebiet Braunschweig-Salzgitter

Sie müssen "Steuerelemente" zulassen
damit der Player geladen werden kann.
Sollte der dennoch nicht angezeigt werden,
fehlt dem Browser wahrscheinlich
das " Shockwave Plugin".
Laden Sie es hier herunter.

Die Anwohner befürchten Lärm- und Verkehrsbelastung sowie den Verlust von wertvollem Ackerland. Die Befürworter – an vorderster Front die Oberbürgermeister von Braunschweig und Salzgitter – versprechen sich vom geplanten gemeinsamen Gewerbegebiet wirtschaftliche Impulse. Am Montag (7.5.) fand in der Braunschweiger Stadthalle eine Informationsveranstaltung statt, bei der die Ergebnisse einer Machbarkeitsstudie vorgestellt wurden. Rund 400 Bürger waren erschienen. Einer von ihnen war Manfred Warnat von der Bürgerinitiative Südwest. Nicole Beyes hat mit ihm gesprochen.


Geplantes Gewerbegebiet Braunschweig-Salzgitter: Machbarkeits-Studie mit positiver Prognose für kleinere Fläche

Sie müssen "Steuerelemente" zulassen
damit der Player geladen werden kann.
Sollte der dennoch nicht angezeigt werden,
fehlt dem Browser wahrscheinlich
das " Shockwave Plugin".
Laden Sie es hier herunter.

Ein gemeinsames Industrie- und Gewerbegebiet der Städte Braunschweig und Salzgitter ist grundsätzlich möglich. Das geht aus der so genannten Machbarkeitsstudie der beiden Kommunen hervor, die jetzt offiziell vorgestellt wurde. Die Expertise sagt aber auch, dass die vorgesehene Ausdehnung zu groß ist. Außerdem müssen bestimmte Bedingungen erfüllt sein. Salzgitters Oberbürgermeister Frank Klingebiel spricht am Mikrofon von Holger Neddermeier dennoch von einem positiven Signal.


Geplantes Gewerbegebiet Braunschweig-Salzgitter: Bürgerinitiative legt alternative Machbarkeits-Prüfung vor

Sie müssen "Steuerelemente" zulassen
damit der Player geladen werden kann.
Sollte der dennoch nicht angezeigt werden,
fehlt dem Browser wahrscheinlich
das " Shockwave Plugin".
Laden Sie es hier herunter.

Seit Mittwoch ist sie online: Die so genannte „alternative Machbarkeitsprüfung“, mit der die Bürgerinitiative Braunschweig-Südwest ihre Vorbehalte gegen die Pläne für ein gemeinsames Gewerbegebiet der Städte Braunschweig und Salzgitter begründet. Eine „Alternative“ zu etwas, das es offiziell noch gar nicht gibt – denn sie bezieht sich auf eine Machbarkeitsstudie der beteiligten Städte, die erst am Freitag veröffentlicht werden soll. Für die Gegner ist aber schon jetzt klar: Die Umsetzung des geplanten Gewerbegebiets im Bereich Stiddien/Beddingen ist nicht machbar. Holger Neddermeier berichtet.


Gemeinsames Gewerbegebiet Braunschweig-Salzgitter: Markurth äußert Unverständnis über „voreilige Kritik“

Sie müssen "Steuerelemente" zulassen
damit der Player geladen werden kann.
Sollte der dennoch nicht angezeigt werden,
fehlt dem Browser wahrscheinlich
das " Shockwave Plugin".
Laden Sie es hier herunter.

Vor rund zwei Jahren haben sich die Verwaltungschefs von Braunschweig und Salzgitter darauf verständigt, ein gemeinsames Gewerbegebiet beider Städte zu prüfen. Dabei geht es um rund 300 Hektar Fläche im Bereich Stiddien/Beddingen. Jetzt ist die Prüfung in Form einer Machbarkeitsstudie abgeschlossen, und die Ergebnisse sollen in den nächsten Tagen veröffentlicht werden. Schon vorher hat sich eine Bürgerinitiative gegen die Pläne in Stellung gebracht – unter anderem mit einem Offenen Brief an Braunschweigs Oberbürgermeister Ulrich Markurth. Der hat darauf mit Unverständnis reagiert. Holger Neddermeier berichtet.


April-Sitzung des Braunschweiger Rates: Kita-Gebühren und Atommüll im Blickpunkt

Sie müssen "Steuerelemente" zulassen
damit der Player geladen werden kann.
Sollte der dennoch nicht angezeigt werden,
fehlt dem Browser wahrscheinlich
das " Shockwave Plugin".
Laden Sie es hier herunter.

Der Braunschweiger Rat hat gestern mehrere zukunftsweisende Entscheidungen getroffen. Unter anderem gab das Gremium sein Okay für den Bebauungsplan des Quartiers Nordanger im Nördlichen Ringgebiet. Damit können dort jetzt 500 weitere Wohneinheiten geplant werden. Auch die weitere Zusammenarbeit mit dem Entsorgungsunternehmen ALBA ist seit gestern beschlossene Sache – ebenso wie ein weiterer Ausbau der Schul-Sozialarbeit. Schwerpunkte waren aber die Themen Kinderbetreuung und Atommüll. Knackpunkt bei Letzterem sind 1.400 Abfallbehälter aus Leese bei Nienburg, die für das Endlager Schacht Konrad zwischengelagert und konditioniert werden müssen. Die BIBS-Fraktion hatte die Befürchtung geäußert, dass dies womöglich beim Nuklearbetrieb Eckert & Ziegler im Braunschweiger Norden geschehen könnte. Oberbürgermeister Ulrich Markurth konnte die besorgten Gemüter aber beruhigen, wie Holger Neddermeier zu berichten weiß.


Livestream

Unterstützt vom Autohaus Holzberg

 Windows Mediaplayer

 Winamp .pls / .m3u

 Realplayer

 QuickTime

Joey Alexander / Eclipse

Nach oben

Tagestipps 23.06.

In Playback (13-15 Uhr) heute eine Sammlung bekannter Rock-Klassiker in ungewöhnlichen Live-Versionen – u.a. mit Man Doki Soulmates, The Rolling Stones feat. Tom Waits, Ringo Starrs "All Starr Band" und Austria 3.

***

Zwischentöne (15-17 Uhr) mit Poetry Slam (René Sydow), Kabarett (Malmsheimer) und Musik u.a. von Molly Johnson, Orchestre Mangelepa, Marianne Faithfull, Yann Tiersen.

***

Good Vibrations (17 Uhr) - Der Ball rollt weiter, wir rollen auch mit Crock'n'Roll und der zweite Folge unserer WM – Kolumne!

Nach oben


... weitere interessante Sendungen im Wochenprogramm von Radio Okerwelle finden Sie hier.


Okerwelle 104,6  ~  Tel. (0531) 2 44 41-0  ~  Fax (0531) 2 44 41-99  ~  E-Mail radio@bitte-entfernen.okerwelle.de