Unsere Partner:
Undercover
Spot Up Medien
Buchhandlung Graff
Reiseland Braunschweig

Nicht nur für Mobilitäts-Checker: Neue Weiterbildungs-Angebote der Regionalen Energie- und Klimaschutz-Agentur

Sie müssen "Steuerelemente" zulassen
damit der Player geladen werden kann.
Sollte der dennoch nicht angezeigt werden,
fehlt dem Browser wahrscheinlich
das " Shockwave Plugin".
Laden Sie es hier herunter.

Die Regionale Energie- und Klimaschutzagentur, kurz reka, mit Sitz in Braunschweig ist ein gemeinnütziger Bürgerverein, der unter anderem ein eigenes Beratungszentrum unterhält. Dort werden Veranstaltungen, Vorträge und vieles mehr zum Thema Energie und Klimaschutz angeboten. Jetzt will die reka (www.r-eka.de) auch ihr Engagement in der schulischen Weiterbildung verstärken. Einzelheiten hat Peter Michael Möckel von Astrid und Heiko Hilmer erfahren.


Naturschützer kritisieren geplante Baumschwebebahn in Bad Harzburger Landschaftsschutzgebiet

Sie müssen "Steuerelemente" zulassen
damit der Player geladen werden kann.
Sollte der dennoch nicht angezeigt werden,
fehlt dem Browser wahrscheinlich
das " Shockwave Plugin".
Laden Sie es hier herunter.


 Der Baumwipfelpfad in Bad Harzburg ist ein absoluter Besuchermagnet: Seit der Eröffnung vor mehr als zwei Jahren haben weit mehr als 600.000 Besucher den Blick aus der Höhe genossen. Man wandelt quasi direkt durch die Baumwipfel. Warum nicht noch einen draufsetzen, dachte sich ein privater Investor. Er plant eine Baumschwebebahn. An einer Art Klettergeschirr sollen die Besucher mit 15 Kilometern pro Stunde an einer Führungsschiene ins Tal gleiten. Aus den Plänen ist ein konkretes Vorhaben geworden: Letzte Woche hat Niedersachsens Wirtschaftsminister Bernd Althusmann dem Betreiber einen Fördergeldbescheid über 742.000 Euro übergeben. Sehr zum Unmut von Naturschützern: Sie sehen in dem Projekt einen unzulässigen Eingriff in ein Landschaftsschutzgebiet. Nicole Beyes hat darüber mit Dr. Friedhard Knolle vom BUND Westharz gesprochen. . .

Nach oben


Stadt Braunschweig sagt „Altlasten“ den Kampf an

Sie müssen "Steuerelemente" zulassen
damit der Player geladen werden kann.
Sollte der dennoch nicht angezeigt werden,
fehlt dem Browser wahrscheinlich
das " Shockwave Plugin".
Laden Sie es hier herunter.


Die Nutzung der Kernenergie galt lange Zeit als Ei des Kolumbus. An Unfälle oder die Entsorgung verschwendete man kaum einen Gedanken. Mit den Auswirkungen müssen sich nachfolgende Generationen auseinandersetzen - auch und besonders in unserer Region. Aber nicht nur Radioaktivität ist eine Gefahr für die Menschen: So war zum Beispiel lange unbekannt, dass chlorierte Kohlenwasserstoffe, kurz CKW, auch Beton durchdringen und jahrzehntelang das Grundwasser belasten können. Solche tickenden Zeitbomben gibt es viele im Braunschweiger Erdreich. Die Stadt hat diesen Altlasten den Kampf angesagt, so Stadtrat Heinz-Georg Leuer im Beitrag von Frank Kornath. .

Nach oben


Stadt Wolfsburg will mittelalterliche Hattorfer Teiche erhalten

Sie müssen "Steuerelemente" zulassen
damit der Player geladen werden kann.
Sollte der dennoch nicht angezeigt werden,
fehlt dem Browser wahrscheinlich
das " Shockwave Plugin".
Laden Sie es hier herunter.

Wer an Wolfsburg denkt, der hat nicht gerade eine Oase im Gr¸nen vor Augen. Und doch: Die Stadt wurde vor 80 Jahren mitten in der Natur aus dem Boden gestampft. Schon damals dachten die Architekten auch an Erholungsfl‰chen f¸r die Industriearbeiter. Prominentes Beispiel daf¸r ist der Allerpark. Zum Stadtgebiet gehˆren aber auch 950 Hektar Wald, wie Frank Kornath vom leitenden Revierfˆrster Dirk Sch‰fer erfahren hat. Den gelte es zu hegen und pflegen.

Nach oben


Debatte um Bäume an der Jasperallee: Stadt Braunschweig wünscht sich weniger emotionale Debatte

Sie müssen "Steuerelemente" zulassen
damit der Player geladen werden kann.
Sollte der dennoch nicht angezeigt werden,
fehlt dem Browser wahrscheinlich
das " Shockwave Plugin".
Laden Sie es hier herunter.

Geht es nach den zuständigen Fachbereichen im Braunschweiger Rathaus, dann muss in der Jasperallee ein Großteil der Bäume erneuert werden. Viele der Silberahorn-Bäume zwischen Ring und Theater seien deutlich in die Jahre gekommen und nicht wenige von ihnen krank, heißt es. Auf jeden Fall bestehe in nicht allzu ferner Zukunft Handlungsbedarf, sagt auch der fürs Stadtgrün zuständige erste Stadtrat Christian Geiger im Beitrag von Holger Neddermeier. Über die Art und Weise werde noch beraten. Die Bürgerinitiative Baumschutz hatte zuletzt ein Umdenken und den Erhalt der gewachsenen Allee gefordert. Geiger wünscht sich indes einen weniger emotionalen Diskurs.


Der Wolf ist zurück: Aktuell 16 Wolfsrudel allein in Niedersachsen gesichtet

Sie müssen "Steuerelemente" zulassen
damit der Player geladen werden kann.
Sollte der dennoch nicht angezeigt werden,
fehlt dem Browser wahrscheinlich
das " Shockwave Plugin".
Laden Sie es hier herunter.

Helmut Dammann-Tamke ist Präsident der Landesjägerschaft Niedersachsen und agrarpolitischer Sprecher der CDU-im Landtag. Auf Einladung seiner Helmstedter Fraktionskollegin Veronika Koch berichtete er am Mittwochabend in Bahrdorf bei Velpke über den Stand der Dinge in Sachen Wolf. Aktuell sind demnach allein in Niedersachsen 16 Rudel unterwegs. Eine Zahl, die Anlass zur Sorge gibt, findet Gastgeberin Veronika Koch im Beitrag von Holger Neddermeier.


Gutes Jahr für Adebar und seinen Nachwuchs: Storchenpopulation in der Region weiter auf hohem Niveau

Sie müssen "Steuerelemente" zulassen
damit der Player geladen werden kann.
Sollte der dennoch nicht angezeigt werden,
fehlt dem Browser wahrscheinlich
das " Shockwave Plugin".
Laden Sie es hier herunter.

Dieser Tage werden in der Region zahlreiche Jungstörche mit Ringen versehen. Das dient der Statistik und der Überprüfung des Zug- und Brutverhaltens der Tiere. Nach gut 900 Brutpaaren im vergangenen Jahr in Niedersachsen könnte die Zahl der Storchenpaare in diesem Jahr auf über 1000 ansteigen, glaubt Experte Georg Fiedler. Er ist Weißstorchbeauftrager für Braunschweig und die Region. Obwohl die lange Trockenperiode den Storcheneltern einige Probleme bereite, sei die Tendenz weiter recht vielversprechend, so Fiedler im Beitrag von Holger Neddermeier.


Neue Debatte um Bäume in der Jasperallee: BiBS beklagt Kurswechsel der Stadt Braunschweig

Sie müssen "Steuerelemente" zulassen
damit der Player geladen werden kann.
Sollte der dennoch nicht angezeigt werden,
fehlt dem Browser wahrscheinlich
das " Shockwave Plugin".
Laden Sie es hier herunter.

Eigentlich deutete alles auf eine einvernehmliche Lösung hin - jetzt aber ist ein neuer Streit um die Zukunft der Bäume in der Braunschweiger Jasperallee entstanden. Die Fraktion der Bürgerinitiativen im Rat der Stadt beklagt einen plötzlichen Sinneswandel der Verwaltung. Peter Michael Möckel hat darüber mit dem BiBS-Fraktionsvorsitzenden Wolfgang Büchs gesprochen.


Neues Zuhause für Braunschweiger Original: Victoria-Seerose zieht in neuen Glaspalast ein

Sie müssen "Steuerelemente" zulassen
damit der Player geladen werden kann.
Sollte der dennoch nicht angezeigt werden,
fehlt dem Browser wahrscheinlich
das " Shockwave Plugin".
Laden Sie es hier herunter.

Eine Braunschweiger Sehenswürdigkeit hat wieder ein standesgemäßes Domizil: Die Riesenseerose Victoria Cruziana hat ihr gläsernes Gewächshaus im Botanischen Garten bezogen. Damit verfüge die scheue Diva endlich wieder über optimale Bedingungen, sagt Garten-Leiter Michael Kraft im Beitrag von Holger Neddermeier.


100 Prozent Klimaschutz: Regionalverband Braunschweig stellt Masterplan vor

Sie müssen "Steuerelemente" zulassen
damit der Player geladen werden kann.
Sollte der dennoch nicht angezeigt werden,
fehlt dem Browser wahrscheinlich
das " Shockwave Plugin".
Laden Sie es hier herunter.

Dass wir zu viel Energie verbrauchen und zu viele Schadstoffe produzieren, ist hinlänglich bekannt. Das soll und muss sich ändern – und dabei will der Regionalverband Großraum Braunschweig vorangehen: Dieser Tage stellte er in der Volkswagenhalle seinen "Masterplan 100 % Klimaschutz" vor – mehr als eine bloße Anleitung, sagt die verantwortliche Verbandsrätin Manuela Hahn im Beitrag von Frank Kornath.


Klimaschutz kreativ: Kampagne „mehr/weniger“ der Stadt Braunschweig geht in die nächste Runde

Sie müssen "Steuerelemente" zulassen
damit der Player geladen werden kann.
Sollte der dennoch nicht angezeigt werden,
fehlt dem Browser wahrscheinlich
das " Shockwave Plugin".
Laden Sie es hier herunter.

Dass Klimaschutz auch Spaß machen kann, soll die „mehr/weniger“-Kampagne in Braunschweig verdeutlichen, die jetzt in die nächste Runde geht. Holger Neddermeier berichtet.


Wie fahrradfreundlich ist die Löwenstadt? Braunschweiger diskutierten mit prominentem Fahrradaktivisten

Sie müssen "Steuerelemente" zulassen
damit der Player geladen werden kann.
Sollte der dennoch nicht angezeigt werden,
fehlt dem Browser wahrscheinlich
das " Shockwave Plugin".
Laden Sie es hier herunter.

Wie fahrradfreundlich ist Braunschweig? Das war das Thema eines Informations- und Diskussionsabends, der gestern im Haus der Kulturen stattfand – organisiert vom ADFC, dem Verkehrsclub Deutschland und dem Braunschweiger Forum. Vor gut 100 Besuchern referierte der Berliner Fahrrad-Aktivist Heinrich Strößenreuther über seine Erfahrungen. Der Initiator des „Volksentscheids Fahrrad“ war Wegbereiter für das erste Mobilitätsgesetz in einem Bundesland. Holger Neddermeier berichtet.


Debatte um Wiedereinführung einer Baumschutzsatzung in Braunschweig: Das sagen die Grünen

Sie müssen "Steuerelemente" zulassen
damit der Player geladen werden kann.
Sollte der dennoch nicht angezeigt werden,
fehlt dem Browser wahrscheinlich
das " Shockwave Plugin".
Laden Sie es hier herunter.

Wir haben darüber berichtet: SPD, Grüne, BIBS, Linke und P2 im Braunschweiger Rat haben einen gemeinsamen Antrag vorgelegt. Er sieht die Wiedereinführung einer Baumschutz-Satzung vor. Die war 2002 von der damaligen schwarz-gelben Mehrheit im Rat abgeschafft worden. Die CDU ist nach wie vor gegen eine solche Satzung. Sie bezeichnet die Pläne der anderen Fraktionen als Gängelung der Bürger. Die Argumente von CDU-Ratsfrau Heidemarie Mundlos haben wir bereits gehört. Nun folgt die Begründung für diesen Antrag: Nicole Beyes hat Grünen-Fraktionschef Rainer Mühlnickel dazu befragt.


„Gegen Gängelei der Bürger“: Braunschweiger CDU kritisiert Pläne für Baumschutzsatzung

Sie müssen "Steuerelemente" zulassen
damit der Player geladen werden kann.
Sollte der dennoch nicht angezeigt werden,
fehlt dem Browser wahrscheinlich
das " Shockwave Plugin".
Laden Sie es hier herunter.

Den einen geht es um die Umwelt, anderen um den schönen Anblick: Beim Thema Baumfällungen geht, ist mit den Braunschweigern nicht zu spaßen. Das haben die Debatten um aktuell geplante Maßnahmen zum Beispiel in der Zeppelinstraße gezeigt. SPD, Grüne, BIBS, Linke und P2 haben jetzt einen gemeinsamen Antrag vorgelegt. Er sieht die Wiedereinführung einer Baumschutz-Satzung in Braunschweig vor. Die war 2002 von der damaligen schwarz-gelben Mehrheit im Rat abgeschafft worden. Die CDU ist nach wie vor dagegen und bezeichnet die Pläne der anderen Fraktionen als Gängelung der Bürger. Nicole Beyes hat mit CDU-Ratsfrau Heidemarie Mundlos gesprochen.


Livestream

Unterstützt vom Autohaus Holzberg

 Windows Mediaplayer

 Winamp .pls / .m3u

 Realplayer

 QuickTime

Charles Lloyd & The Marvels + Lucinda Williams / Vanished Gardens

Nach oben

Tagestipps 17.08.

In Region aktuell (7-9/17-19 Uhr) u.a.: Anhörungen zum neuen Polizeigesetz: Der Braunschweiger SPD-Landtagsabgeordnete Christos Pantanzis im Gepräch; Braunschweiger CDU will Machtwechsel im Rathaus und der sportliche Blick auf das Wochenende +++ In Region aktuell die Woche (9-10 Uhr) die Themen der vergangenen Tage.

***

Plaths Musik (19 Uhr) ist wieder so heiß, dass "Felt Good To Burn". Da geht der "Sleep Walker" "Spiracle" und "Polaris" der "Ice Bear" singt für "Wildcat" "I Want You". Und das reicht noch nicht. "Darling Nikki" "Close The Door" und gibt dem "Sexy M.F." eine Zigarette. Na dann - bis später!

***

Freistil (22 Uhr) mit einem Charles Lloyd Special – mit zwei (längeren) Titeln aus dem aktuellen Album „Vanished Gardens“, dazu jeweils einer aus den Alben „Passin’ Thru“, „Voice In The Night“ und „Canto“.

Nach oben


... weitere interessante Sendungen im Wochenprogramm von Radio Okerwelle finden Sie hier.


Okerwelle 104,6  ~  Tel. (0531) 2 44 41-0  ~  Fax (0531) 2 44 41-99  ~  E-Mail radio@bitte-entfernen.okerwelle.de