Unsere Partner:
Buchhandlung Graff
velocity
Undercover
Spot Up Medien

Vor Landtags-Debatte zu Kita-Gebühren: SPD will Wahlkampfversprechen schnell umsetzen

Sie müssen "Steuerelemente" zulassen
damit der Player geladen werden kann.
Sollte der dennoch nicht angezeigt werden,
fehlt dem Browser wahrscheinlich
das " Shockwave Plugin".
Laden Sie es hier herunter.

Morgen beginnen im Landtag die Beratungen über die gemeinsame Gesetzes-Initiative von SPD und CDU in Sachen Kita-Beiträge. Beide Parteien hatten sich im Koalitionsvertrag darauf verständigt, die Gebühren komplett abzuschaffen – und zwar schon zum 1. August dieses Jahres. Teile der CDU befürworten zwar eine Verschiebung auf 2019, aber das ist mit der SPD nicht zu machen, sagt der Landtagsabgeordnete Christoph Bratmann aus Braunschweig im Beitrag von Holger Neddermeier.


„Ich pflege gern“: Regionales Netzwerk startet Imagekampagne für Pflegeberufe

Sie müssen "Steuerelemente" zulassen
damit der Player geladen werden kann.
Sollte der dennoch nicht angezeigt werden,
fehlt dem Browser wahrscheinlich
das " Shockwave Plugin".
Laden Sie es hier herunter.

Der Pflege gehen immer mehr die Fachkräfte aus. Einer Prognose zufolge werden bis zum Jahr 2030 allein in Südostniedersachsen rund 6000 Pflegekräfte fehlen. Mit einer neuen Imagekampagne soll vor allem bei jungen Menschen das Interesse für die Pflegeberufe geweckt werden. Wie Holger Neddermeier am Mittwoch (4.4.) bei der Auftaktveranstaltung in Braunschweig erfahren hat, wurde die Aktion „Ich pflege gern!“ von einem regionalen Netzwerk initiiert, dem unter anderem Kommunen und Verbände sowie Arbeitgeber und Gewerkschaften angehören. Solche Initiativen seien dringend nötig, sagt Niedersachsens Gesundheits- und Sozialministerin Carola Reimann.


Mobilität als Grundrecht: Linke fordert Sozialticket für die Region

Sie müssen "Steuerelemente" zulassen
damit der Player geladen werden kann.
Sollte der dennoch nicht angezeigt werden,
fehlt dem Browser wahrscheinlich
das " Shockwave Plugin".
Laden Sie es hier herunter.

Der Hartz-4-Regelsatz muss nicht nur das Überleben sichern, er muss auch ein Mindestmaß an Teilhabe am gesellschaftlichen, kulturellen und politischen Leben ermöglichen. So hat das Bundesverfassungsgericht bereits 2010 geurteilt. Daraus lässt sich auch ein Grundrecht auf Mobilität ableiten. Sogenannte Sozialtickets gibt es in unserer Region bereits in Braunschweig und Wolfsburg, in Wolfenbüttel soll es im Sommer eingeführt werden. Die Linke will das Ticket nun einheitlich für die gesamte Region einführen. Nicole Beyes hat darüber mit Hansi Volkmann gesprochen. Er vertritt die Linke im Regionalverband Großraum Braunschweig.


200 Jahre Raiffeisen: Ausstellung in Gifhorn erinnert an Sozialreformer

Sie müssen "Steuerelemente" zulassen
damit der Player geladen werden kann.
Sollte der dennoch nicht angezeigt werden,
fehlt dem Browser wahrscheinlich
das " Shockwave Plugin".
Laden Sie es hier herunter.

Er gilt als Vater des Genossenschaftsgedankens: Ende März jährt sich der Geburtstag von Friedrich Wilhelm Raiffeisen zum 200. Mal. Im Service-Zentrum der Gifhorner Wohnungsbaugenossenschaft ist aus diesem Anlass jetzt eine Wanderausstellung eröffnet worden. Sie ist dort bis zum 7. April zu sehen. Holger Neddermeier berichtet.


Asklepios-Harzkliniken weiter in der Schusslinie: Versorgungsengpässe in der Pflege hatten zu Problemen geführt

Sie müssen "Steuerelemente" zulassen
damit der Player geladen werden kann.
Sollte der dennoch nicht angezeigt werden,
fehlt dem Browser wahrscheinlich
das " Shockwave Plugin".
Laden Sie es hier herunter.

Die Asklepios-Harzkliniken in Goslar und Clausthal-Zellerfeld sind seit Monaten in den Schlagzeilen. Ein ehemaliger Chefarzt hatte die Zustände in den Krankenhäusern heftig kritisiert. Für ihn sei das schlechte Arbeitsklima der Hauptkündigungsgrund gewesen. Er spricht von zu wenig Personal, hohem Druck auf die Pflegekräfte und auch Beschwerden von Patienten. Auch die zuständige Gewerkschaft ver.di hatte sich eingeschaltet und die Arbeitsverhältnisse als mangelhaft kritisiert. Die Klinikumsleitung selbst spricht von rigiden Sparzwängen durch Vorgaben der Krankenkassen. Goslars Oberbürgermeister Oliver Junk bedauert die Negativschlagzeilen. Er hoffe auf eine schnelle Entspannung der Situation – im Sinne der Patienten und der Stadt, so der CDU-Politiker im Beitrag von Holger Neddermeier.


Hohe Qualitätsstandards: Lungenkrebszentrum des Klinikums Braunschweig erhält Zertifikat der Deutschen Krebsgesellschaft

Sie müssen "Steuerelemente" zulassen
damit der Player geladen werden kann.
Sollte der dennoch nicht angezeigt werden,
fehlt dem Browser wahrscheinlich
das " Shockwave Plugin".
Laden Sie es hier herunter.

Die Deutsche Krebsgesellschaft hat dem Lungenkrebs-Zentrum des Klinikums Braunschweig jetzt offiziell hohe Qualtitätsstandards bescheinigt. Auf diesem Level gab es in Niedersachsen und dem benachbarten Sachsen-Anhalt bislang nur vier Einrichtungen. Die Vergabe des entsprechenden Zertfikats ist mit einem aufwändigen Bewerbungsprozess verbunden. Das Lungenkrebszentrum war vor einem Jahr ins Leben gerufen worden, um den betroffenen Patienten eine gezielte und individuell abgstimmte Diagnostik und Therapie anbieten zu können, sagt der ärztliche Direktor des städtischen Klinikums Braunschweig, Thomas Bartkiewicz im Beitrag von Holger Neddermeier.


Darmkrebsmonat März: Neue Vorsorge-Kampagne gestartet

Sie müssen "Steuerelemente" zulassen
damit der Player geladen werden kann.
Sollte der dennoch nicht angezeigt werden,
fehlt dem Browser wahrscheinlich
das " Shockwave Plugin".
Laden Sie es hier herunter.

Weltweit erkranken jedes Jahr 1,4 Millionen Menschen neu an Darmkrebs. Allein in Deutschland sind es jährlich mehr als 60.000. Das müsste nicht sein, denn wenn man die Erkrankung rechtzeitig erkennt, dann ist sie sehr gut behandelbar. Im Jahr 2002 haben mehrere Hilfsorganisationen den so genannten Darmkrebs-Monat ausgerufen. Seitdem steht der März alljährlich im Zeichen einer intensiven Informationskampagne. Das Motto lautet diesmal „Lass Darmkrebs nicht dein Schicksal sein!“. Aus gutem Grund, sagt der Facharzt Dr. Bernd Birkner im Beitrag von Peter Michael Möckel.


„100 Jahre Frauenwahlrecht – wofür kämpfen wir heute?“ Programm zum Internationaler Frauentag in Braunschweig steht

Sie müssen "Steuerelemente" zulassen
damit der Player geladen werden kann.
Sollte der dennoch nicht angezeigt werden,
fehlt dem Browser wahrscheinlich
das " Shockwave Plugin".
Laden Sie es hier herunter.

Es war nach der Novemberrevolution im Jahr 1918, als Frauen in Deutschland das Wahlrecht erlangten. Ein Wendepunkt in der Geschichte, der sich in diesem Jahr zum hundertsten Mal jährt. Dieses Jubiläum soll zum Internationalen Frauentag gefeiert und gewürdigt werden. Auch in Braunschweig ist dazu ein umfangreiches Programm aufgelegt worden. Nicole Beyes hat darüber mit der Gleichstellungsbeauftragten Marion Lenz und mit Ulrike Adam vom Gleichstellungsreferat gesprochen.


Livestream

Unterstützt vom Autohaus Holzberg

 Windows Mediaplayer

 Winamp .pls / .m3u

 Realplayer

 QuickTime

Leo Sidran / Cool School

Nach oben

Tagestipps 23.04.

In Region aktuell (7-9/17-19 Uhr) u.a.: Fachkräfte-Mangel: ver.di fordert bessere Arbeitsbedingungen für ErzieherInnen / Le(c)ktüre: Heute ist der Tag des Buches... und des Bieres / Jubel oder Frust: Unsere Nachlese vom Wochenend-Sport.

***

Blickpunkt Glaube (9 Uhr) - Vom 6. - 9. Mai findet in Münster der 101. Deutsche Katholikentag statt. Peter Temme hat dazu den Braunschweiger Regionalkantor Bernhard Schneider zu Gast in der Sendung. (Wdh. von So.)

***

Pandora Spezial (10 Uhr) - Nach jahrelanger Abstinenz ist Lisa Fitz endlich mal wieder in Braunschweig zu erleben.  Zur Einstimmung präsentieren wir Ausschnitte aus älteren Bühnenprogrammen. (Wdh. von So.)

***

Offener Sendebereich (14 Uhr) - BVN-Radio: Besuch im Kunstmuseum Wolfsburg - "never ending stories"; Gedanken zum Pfingsfest - Blindenseelsorger Pastor Chrzanowski; Inklusion für alle von Anfang an; Rechte von Menschen mit Behinderung; Auf die Platte, fertig, los - die Deutschen Showdownmeisterschaften.

***

Stargazer (23 Uhr) - Der exklusive Rock und Popladen mit Musik u.a. von: Illegale Farben, Milian Otto, Reef und Neil Young.

Nach oben


... weitere interessante Sendungen im Wochenprogramm von Radio Okerwelle finden Sie hier.


Okerwelle 104,6  ~  Tel. (0531) 2 44 41-0  ~  Fax (0531) 2 44 41-99  ~  E-Mail radio@bitte-entfernen.okerwelle.de