Unsere Partner:
Spot Up Medien
Reiseland Braunschweig
velocity
Undercover

Sozial Spezial

Wir geben sozialen Einrichtungen aus der Region eine Stimme.Soziales, Kirche, Minderheiten, Angebote, Service und Information, Hilfe und Selbsthilfe, alle 14 Tage, Dienstags 19.00 Uhr -Wiederholung Mittwoch um 9 Uhr.

Frangen zur Sendung und Kontakt zur Redaktion: soziales@bitte-entfernen.okerwelle.de

Nach oben


Di. 12.6. - 19 Uhr - Sozial Spezial

Das Jugendcafé St. Cyriakus ist seit 2004 in Trägerschaft des Caritasverbandes Braunschweig e. V. und dem Jugendmigrationsdienst (JMD) angegliedert. Die Angebotsstruktur zielt auf die Bedarfe von jungen Migrantinnen und Migranten, im Alter von 12-27 Jahren ab, um sie bei ihrer schulischen, beruflichen und sozialen Integration zu unterstützen. Der Bedarf wird in der Beratungsarbeit des Jugendmigrationsdienstes ermittelt.

Die niederschwelligen Angebote in den Bereichen Bildung und Freizeitgestaltung richten sich nach den individuellen Bedürfnissen, Ressourcen und Kompetenzen der Teilnehmer. In Kleingruppen sollen die Jugendlichen so gefördert werden, dass ihre Integration in die neue Gesellschaft erheblich unterstützt und erleichtert wird.

Das Team der Mitarbeiter besteht aus den drei hauptamtlichen Mitarbeiterinnen des Jugendmigrationsdienstes (Ute Scupin, Lydia Sternol, Anja Zoch) und weiteren Honorarkräften (Marek Piontek, Viktor Giedt und Julia Gede). Die Koordination liegt bei Ute Scupin.

Finanziert wird das Projekt von der Stadt Braunschweig, Abteilung Jugendförderung, zusätzlich unterstützt von folgende Kooperationspartner: Katholische Gemeinde St. Cyriakus, Stadt Braunschweig Fachbereich Kinder, Jugend und Familie, Abteilung Jugendförderung, Koordinierungsstelle „Schulverweigerung - Die 2. Chance“, FH Braunschweig/Wolfenbüttel Fachbereich Sozialwesen, Katholisches Erwachsenenbildungswerk. 

Wdh. morgen um 9 Uhr

Nach oben


Di. 29.5. - 19 Uhr - Sozial Spezial: Lavie Reha in Rautheim

Die Lavie-Reha gGmbH bietet seit 1995 medizinische und berufliche Rehabilitationsmaßnahmen und rehaspezifische Ausbildungen für psychisch erkrankte Menschen an. In eigenen Werkstätten und auf Praktikumsplätzen des Arbeitsmarktes werden die Teilnehmer intensiv betreut und auf die Wiedereingliederung vorbereitet.

Für die Begleitung sorgt ein Team aus Sozialarbeitern, Psychologen, Arbeits- und Ergotherapeuten, Fachanleitern, Ausbildern, Lehrern und Fachärzten. Berufsfördernde Rehabilitationsmaßnahmen für Jugendliche und junge Erwachsene sowie Beratungsgespräche werden seit September 2013 ebenfalls in einer Außenstelle in Braunschweig Rautheim durchgeführt. Übergeordnetes Ziel der Maßnahmen ist die (Wieder-) Eingliederung in das (Arbeits-) Leben.

In der medizinischen Phase der Rehabilitation werden die Teilnehmer/Innen zunächst dabei unterstützt, die Auswirkungen der psychischen Erkrankung auf das Alltags- und Berufsleben zu erkennen und zu bewältigen.

Durch spezifische Angebote wie fachpraktisch angeleitete Arbeit, Unterricht, regelmäßige Gespräche, Gruppenangebote und Praktika haben sie die Möglichkeit ihre individuellen Fähigkeiten und Fertigkeiten zu trainieren und auszubauen. Ziel der beruflichen Reha ist die Aufnahme einer Arbeit oder Ausbildung.Weitere Informationen gibt es in der Sendung ab 19 Uhr.

Wiederholung: Mittwoch 9 Uhr.

Nach oben


Di. 15.5. - 19 Uhr - Sozial Spezial: Welfenakademie BS

Die Braunschweiger WelfenAkademie ist eine akkreditierte und staatlich anerkannte Berufsakademie. Die Vermittlung von fundiertem, aktuellem und praxisrelevantem Wissen steht in den Studiengängen im Vordergrund. Die WelfenAkademie bietet ein duales Studium der Betriebswirtschaftslehre mit verschiedenen Fachrichtungen an. Die Studenten absolvieren dabei den theoretischen Teil ihrer Ausbildung in der Akademie an der Salzdahlumer Straße und den praktischen Teil in ihrem jeweiligen Ausbildungsunternehmen.

 

Die erfolgreiche Arbeit der Akademie beruht auch auf den zahlreichen Kooperationsunternehmen – dazu zählen die Großen der Region ebenso wie die vielen erfolgreichen Mittelständler. Zu den Partnern gehören beispielsweise: Aldi, Mast-Jägermeister, NEW YORKER, die Norddeutsche Landesbank und Volkswagen Financial Services. Auch zahlreiche mittelständische Unternehmen wie z.B. AL-Elektronik, Kosatec oder Kroschke bilden mit der WelfenAkademie aus.

Nach oben


Di. 17.4. - 19 Uhr - Sozial Spezial: Stiftung der Wirtschaftsjunioren

Vorstand der Stiftung Wirtschaftsjunioren

Die Stiftung der Wirtschaftsjunioren Braunschweig stellt sich und ihre Jahresziele für 2018 vor.

Seit vier Jahren existiert die Stiftung der Wirtschaftsjunioren Braunschweig. In 2014 wurde die Stiftung aus überschüssigen Mitteln der Europakonferenz 2012 der Wirtschaftsjunioren Braunschweig gegründet und verfolgt seitdem das Ziel, gemeinnützige Projekte rund um die Themen Bildung, Jugendförderung und Existenzgründung im Sinne der Wirtschaftsjunioren Braunschweig zu planen und anschließend umzusetzen.

Weiter Infos und Kontaktinformationen gibt es in der Sendung.

Wiederholung: Mittwoch - 9 Uhr.

Nach oben


Di. 3.4. - 19 Uhr - Sozial Spezial: Mediennetzwerk BS

Das Mediennetzwerk ist ein kollegialer Arbeitskreis von Fachpersonal, welche im Schwerpunkt pädagogisch oder medienpädagogisch mit Kindern und Jugendlichen arbeiten. Im Netzwerk sind Institutionen vertreten, welche die pädagogische Arbeit im Bereich vom frühkindlichen bis zum Jugendalter abdecken. Neben den Kindern und Jugendlichen sind natürlich auch die dazugehörenden Familien Bestandteil dieser Arbeit.

Ziel des Netzwerkes ist es: Einen Austausch zu ermöglichen, um auf aktuelle Medien-Trends oder Bewegung innerhalb der Kinder- und Jugendszene fachlich reagieren zu können (Lebensweltorientierung), Gegenseitige Unterstützung bei Aktionen und Projekten, die in Braunschweig, oder bei einzelnen Netzwerkteilnehmer stattfinden (z.B. Elternabende oder Schulklassenworkshops), Informationsaustausch und Transfer von Know-how zu medienpädagogischen Themen (Aktuelle Fortbildungen usw.). Bündelung von Ressourcen für gemeinsame Veranstaltungen, deren Themen durch das Netzwerk erarbeitet werden. (Podiumsrunde „Aufwachsen in digitalen Zeiten“).

Das Netzwerk trifft sich mit allen Teilnehmern ca. 4-5-mal im Jahr. Die jeweiligen Themen für die Tagesordnung ergeben sich dabei in der Regel aus der direkten Arbeit mit Kindern und Jugendlichen.

Weitere Infos in der Sendung oder per Mail: soziales@bitte-entfernen.okerwelle.de


Di. - 20.03. - 19 Uhr - Sozial Spezial: Klostergut Heiningen

Sanierung und Erhaltung des Klostergutes Heiningen

Das Kloster Heiningen wurde vor über 1000 Jahren als Frauenstift gegründet. In Sichtweite der alten Kaiserpfalz Werla (Vorläufer der Kaiserpfalz Goslar) gehörte das Kloster zu den bedeutendsten Zentren mittelalterlicher Geschichte. Es war rund 800 Jahre Kloster, bis es 1810 in Folge der Napoleonischen Kriege privatisiert wurde. Seit 1813 ist es im Besitz der Familie Degener, ursprünglich Woll- und Hopfenhändler aus Wolfenbüttel.

1982 mussten die gesamten landwirtschaftlichen Flächen verkauft werden. Übrig blieb im Familienbesitz die 7 Hektar große Hoffläche mit heute zum Teil noch leerstehenden alten Stallungen, Speichern und ehemaligen Wohngebäuden. Das Hofensemble steht unter Denkmalschutz. Die derzeitige Familie Degener unterhält auf dem Resthof wieder eine kleine Milchviehwirtschaft nach Demeter-Richtlinien mit Käserei und Hofladen.

2016 hat die Familie Degener eine gemeinnützige Stiftung gegründet, unter dessen Dach die Sanierung und wirtschaftlich nachhaltige Nutzung des für die Region wichtigen Kulturgutes erreicht werden soll. Im Kern soll neben der landwirtschaftlichen Prägung des Standortes auch die soziale und kulturelle Bedeutung des Ortes wiederbelebt und der Öffentlichkeit verstärkt zugänglich gemacht werden.

Bis Ende des Jahres 2018 wird gemeinsam mit der Braunschweigischen Stiftung sowie Architekten und Projektentwicklern ein Masterplan entwickelt, der konkrete Konzeptionen unter Einbeziehung potentieller Nutzer aufzeigen soll.

Wiederholung: Mittwoch - 10 Uhr.

Nach oben


Di - 20. Februar - 19 Uhr - Sozial Spezial

Die Lavie-Reha gGmbH bietet seit 1995 medizinische und berufliche Rehabilitationsmaßnahmen und rehaspezifische Ausbildungen für psychisch erkrankte Menschen an. In eigenen Werkstätten und auf Praktikumsplätzen des Arbeitsmarktes werden die Teilnehmer intensiv betreut und auf die Wiedereingliederung vorbereitet.

Für die Begleitung sorgt ein Team aus Sozialarbeitern, Psychologen, Arbeits- und Ergotherapeuten, Fachanleitern, Ausbildern, Lehrern und Fachärzten. Berufsfördernde Rehabilitationsmaßnahmen für Jugendliche und junge Erwachsene sowie Beratungsgespräche werden seit September 2013 ebenfalls in einer Außenstelle in Braunschweig Rautheim durchgeführt. Übergeordnetes Ziel der Maßnahmen ist die (Wieder-) Eingliederung in das (Arbeits-) Leben.

In der medizinischen Phase der Rehabilitation werden die Teilnehmer/Innen zunächst dabei unterstützt, die Auswirkungen der psychischen Erkrankung auf das Alltags- und Berufsleben zu erkennen und zu bewältigen.

Durch spezifische Angebote wie fachpraktisch angeleitete Arbeit, Unterricht, regelmäßige Gespräche, Gruppenangebote und Praktika haben sie die Möglichkeit ihre individuellen Fähigkeiten und Fertigkeiten zu trainieren und auszubauen. Ziel der beruflichen Reha ist die Aufnahme einer Arbeit oder Ausbildung.

Weitere Info und Kontaktadressen gibt es in Sendung oder per Mail: soziales@bitte-entfernen.okerwelle.de

Nach oben


Di - 6. Februar - 19 Uhr - Sozial Spezial: Kontaktstelle Waage

Ein Treffpunkt für Menschen mit psychischen Erkrankungen und Belastungen und deren Angehörige. Begegnung, Austausch, Freizeitaktivitäten, Informationen und Beratung gehören zum Angebot der Kontaktstelle Waage. Im offenen Treff können Betroffene gemeinsam ihre Freizeit verbringen und aktiv gestalten.

Ebenfalls zur Kontaktstelle Waage gehören 4 Selbsthilfegesprächsgruppen. Angesprochen werden Menschen, die aufgrund ihrer psychischen Erkrankung / Belastung Schwierigkeiten mit sich oder ihrer Umwelt haben und nach einem Ort suchen, an dem sie offen über ihre Problematik sprechen können. Gemeinsam ist die Bemühung sich mit psychischen und sozialen Problemen auseinanderzusetzen. Die Gesprächsgruppen finden an unterschiedlichen Orten im Raum Salzgitter statt, eine der Gruppen wird ausschließlich für Frauen angeboten.

Ansprechpartner: Frau Heldt / Dipl. Sozialpädagogin/Sozialarbeiterin; Dienstag: 16–18 Uhr, sowie zu den Öffnungszeiten der Kontaktstelle; Telefon: 05341/872265 / waage@bitte-entfernen.lebenshilfe-sz.de

Nach oben


Livestream

Unterstützt vom Autohaus Holzberg

 Windows Mediaplayer

 Winamp .pls / .m3u

 Realplayer

 QuickTime

Tagestipps 18.06.

In Region aktuell (7-9/17-19 Uhr) u.a:Renaturierung der Schunter: Land übernimmt Löwenanteil der Kosten / 80 Jahre Stadt Wolfsburg: Fest-Wochenende steigt Ende Juni / Laufen, schwimmen, radeln: Der Wochenend-Sport unter anderem mit dem Triathlon in Peine.

***

Blickpunkt Glaube (9 Uhr) - "Kirche muss sich ändern", sagt Landesbischof Dr. Christoph Meyns. Vor welchen Herausforderungen stehen die Landeskirchen und die evangelischen Freikirchen und welche Lösungsmöglichkeiten und Zukunftsvisionen haben sie? (Wdh. von So.)

***

Pandora Spezial (10 Uhr): „Leere Herzen“ - So heißt der aktuelle Thriller von Autorin Juli Zeh, den Sie kürzlich auf einer Lesung in Braunschweig vorstellte. (Wdh. von So.)

***

Stargazer (23 Uhr) - Der Exklusive Rock- und Popladen mit Musik u.a. von: Real Freinds, Kwirl, Tanny Mas und Stray Colors präsentiert von Florian Damm.

Nach oben


... weitere interessante Sendungen im Wochenprogramm von Radio Okerwelle finden Sie hier.


Okerwelle 104,6  ~  Tel. (0531) 2 44 41-0  ~  Fax (0531) 2 44 41-99  ~  E-Mail radio@bitte-entfernen.okerwelle.de